Ibiza-Affäre: Prozess gegen Sicherheitsberater und Erfinder der „Ibiza-Methode“

Dass als Auslöser für die österreichische Regierungskrise immer wieder mit der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen in Verbindung gebracht wurde, schien mir persönlich sehr weit hergeholt. Ich habe solche Kommentare von deutschen Kollegen eher als Scherz belächelt. Natürlich überlegt man selbst im Stillen, wer nimmt soviel Geld in die Hand, um so ein Video von damals nur potenziellen Regierungsmitgliedern zu erstellen? Es scheint daher Risikobereitschaft, einen Plan und viel Kapital gegeben zu haben. Da hat, jemand vorsorgt. Mal abgesehen von der Dummheit der Darsteller, stand da auch eine professionelle Logistik dahinter. Was aber jetzt im Zuge eines ganz anderen Gerichtsprozesses öffentlich wird, bestätigt den Anschein, dass ein professionelles Unternehmen dahinter stand. Die betroffenen Akteure geben gleich zu im Auftrag vom vielleicht gleichem Auftraggeber einen deutschen Industrie-Konkurrenten ausspioniert zu haben. Die hier beschriebene Methode ist sehr interessant = Fokus auf die Geschäftsgeheimnisträger. Spannende Zeiten im Schutz von Geschäftsgeheimnissen kommen auf uns zu: www.GeschGehG.eu

https://kurier.at/chronik/oesterreich/ibiza-affaere-prozess-gegen-sicherheitsberater-und-erfinder-der-ibiza-methode/400532695

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.